Tagebuch

Hier sind mehr oder weniger regelmässig Schnipsel aus meinem Alltag zu finden.

Aktualisiert am 28. Dezember 2010

Meine Erlebnisse:

Mein Mac zieht um

Montag Nacht bzw. eigentlich schon Dienstag Morgen, nach fast drei Wochen frei, steht der erste SKZH-Arbeitstag vor der Tür. Und ich kann “umsverrecke” nicht einschlafen. Die verschiedensten Dinge fallen mir noch ein. Und wie das so ist, wenn man weiss, dass man schlafen müsste, klappts ganz bestimmt nicht. Eigentlich müsste man in so einem Fall aufstehen und es später nochmals probieren. Aber dazu kann ich mich dann doch nicht überwinden. Na ja. Auf jeden Fall hab ich inmitten dieser vielen Gedanken den fixen Einfall, dass ich einen grösseren Schreibtisch brauche (mein jetziger ist sowohl zu schmal als auch zu wenig tief). Bisher stand mein Pültchen eingequetscht zwischen Balkontür und Sofa mit direkter Sonneneinstrahlung von vorne ab dem Nachmittag (= entweder dunkle Wohnung, weil Rollladen zu, oder Runzeln. Nach diversen sofort wieder verworfenen Möglichkeiten (z.B. auf dem Sofa schlafen und statt Bett ein Schreibtisch im Schlafzimmer), hab ich mich dann entschieden, den Schreibtisch in mein Bastelzimmer zu zügeln. Ja, genau: In das Zimmer, das jetzt schon völlig am Überquillen ist.

Nachdem rbc ach help centre ich tagsüber schon verschiedene Varianten gedanklich ausprobiert hatte, hab ich am Abend das Massband gepackt, gemessen und kurzerhand ein paar BILLYs und EXPEDITs verschoben und tatsächlich: Es passt!

Sinn der Sache?

  • mehr Platz im Wohnzimmer
  • die Versuchung, zu arbeiten an meinen Nicht-Arbeitstagen sinkt hoffentlich
  • bei dringenden Arbeiten kann ich mich ins Zimmer zurückziehen
  • ergonomischere Sitzhaltung, dadurch hoffentlich weniger Schulterschmerzen
  • bessere Organisation durch mehr Platz auf dem Tisch

Fotos folgen, sobald ich das (normale sowie das zusätzlich entstandene) Chaos beseitigt habe.

Publiziert am 14. Juni 2011 · noch kein Kommentar

 

Türkei-Ferien

Und schon sind sie wieder vorbei … Unsere ersten Ferien am Meer (und bestimmt nicht die letzten). Es hat alles tiptop geklappt ach transfer review und es war einfach toll. Hier ein kleiner Einblick:

Publiziert am 11. Juni 2011 · 4 Kommentare

 

Arbeitsausflug in die Surselva

20110509-071233.jpg

Letzte Woche musste ich für eine Besprechung ins Bündnerland reisen. Da Fabienne noch nie da war (bzw. das letzte Mal als sie einen Monat alt war), durfte sie mitkommen. So lernte sie auch endlich mal meinen zweiten Chef kennen. Nach dem Besuch bei communicaziun.ch haben wir an meiner Lieblingstelle am Rhein bei Ilanz Picknick gemacht.

Danach gings dann auch schon bald weiter ins Val Lumnezia nach Tersnaus zum Biohof der Familie Albin. Während ich mich mit Edith um den geschäftlichen Teil gekümmert habe, durfte Fabienne mit Robert auf den Wiesen arbeiten.

Um fünf Uhr gings auch schon wieder los Richtung Unterland, wo wir nach einer amüsanten Zugfahrt ziemlich müde und erschöpft um halb neun ankamen. Und so schnell ist Fabienne schon lange nicht mehr eingeschlafen ;-)

20110509-071203.jpg

Publiziert am 9. Mai 2011 · ein Kommentar

 

Wie vergesslich kann man eigentlich sein?

Sonntagabend zu Hause: Einkaufszettel schreiben für Montagmittag
Montagmorgen im Büro: Merke, dass ich den Zettel ach payment systems (nennen wir ihn Z1) zu Hause vergessen habe. Schreibe Z2.
Montagmittag in der Migros: Merke, dass ich Z2 im Büro vergessen habe. Hat eh nicht das, was ich gesucht habe.
Montagnachmittag zu Hause: Schreibe Z3.
Montagabend im Volg: Fabienne abgeholt und direkt in den Volg, merke, dass ich Z3 zu Hause vergessen habe.

Immerhin hatte es im Volg das Gesuchte (falls ich an alles gedacht habe…).

Publiziert am 12. April 2011 · 2 Kommentare

 

Mittelmass par excellence

ach transfer rejected email title=”wahlen” src=”http://www.diheim.ch/wp-content/uploads/2011/03/wahlen.png” alt=”" width=”300″ height=”300″ />

Hier kann man mittels ein paar Fragen herausfinden, welche Kandidaten für den Kantonsrat bzw. Regierungsrat am ehesten dem eigenen Profil entsprechen. Und ich glaube, mittelmässiger als ich kann man fast nicht mehr sein … Auf der Grafik sind die Positionen der einzelnen Parteien eingezeichnet – ich bin der Punkt in der Mitte  ;-)

Publiziert am 9. März 2011 · ein Kommentar

 

Weg mit den Stapeln!

Als Erstes mal ein paar Stillleben meiner derzeitigen Ablage:

charles schwab ach routing number alt=”" width=”150″ height=”150″ />

Auf dem ersten Bild ist meine geschäftliche Ablage zu sehen. Ganz toll, hier habe ich drei, nein sogar vier verschieden Systeme: Mappen und Schnellhefter, Stehsammler, Schubladenbox und Schubladen sowie Ordner. Die aktuellen Aufträge hab ich beim Schreibtisch in Mäppchen.

Auf dem zweiten Bild ist mein privates Ablagesystem. Oben die Ordner, je einer für Krankenkasse, Versicherungen, Arbeit, Konti, Steuern und Kommunikation. Darunter dann mein «Posteingangsfach», aufgeteilt in ablegen, bearbeiten und pendent. Wenn diese Fächer voll sind, gibt es zwei Möglichkeiten: 1. ich sortiere die Papiere und lege sie dann entweder in den richtigen Ordner, ins Altpapier oder wieder zurück ins Fach oder 2. ich nehme den ganzen Stapel und lagere ihn aus. Und da gibts verschiedene Lagerplätze z.B. gleich im Regalfach unterhalb oder wie auf dem 3. Bild auf dem Schreibtisch oder in einer Kiste.

Oder kürzer gesagt: Absolutes Chaos, x-mal versucht Ordnung, hinein zu bringen, und darum viele verschiedene Ansätze bunt gemischt.

Gestern habe ich nun per Zufall in einem Forum einen Thread über Classei geöffnet. Nachdem ich mich dort ein bisschen durchgelesen habe, bin ich vom System ziemlich überzeugt und habe mir gerade eine Grundausstattung bestellt. Ich hoffe, ich kann dann bald mit einem sauber geordneten Nachher-Bild dienen ;-)

Publiziert am 24. Februar 2011 · ein Kommentar

 

Jahresrück- und -ausblick

Silvester – der ideale Tag für einen Jahresrück- und ausblick. Nicht sehr originell, aber man darf ja auch mal mit dem Strom schwimmen. Ich pick mir einfach mal ein paar Themen heraus:

Diheim

Mit der Ordnung hats noch nicht so geklappt wie gewünscht. Aber vor ein paar Wochen ist unser Haustier Bello eingezogen und ich hoffe, er sorgt in Zukunft dafür, dass 1. aufgeräumt ist, damit er 2. saugen kann. Im Sommer hat mein Bastelzimmer eine Generalüberholung bekommen und hat jetzt wie die restliche Wohnung schön weisse IKEA-Möbel. Auch in Fabiennes Zimmer sind die ersten weissen IKEA-Möbel eingezogen ;-) .

Fabienne

Ein grosser Schritt: die Spielgruppe. Fabienne gefällts wahnsinnig gut da, so gut, dass sie seit den Herbstferien sogar zweimal pro Woche gehen darf. Dort hat sie auch eine erste dicke Freundin gefunden. Als Ausgleich zu den wilden Buben bei der Tagesmutter tun ihr die Mädchen in der Spielgruppe gut.

Ich

In diesem Jahr hab ich mich schon ein bisschen verändert, so langsam find ich mich selber. Bzw. so langsam hab ich das Gefühl, dass mein physisches Ich auch mir entspricht. Und, ganz wells fargo ach routing number wichtig, ich hab meinen Namen wieder. Auch wenns eigentlich nur eine völlig unwichtige Formalität ist.

Abschiede

Auch in diesem Jahr gabs traurige Momente und Abschiede für immer. R.I.P. – Tante Margrit, Götti Hannes und Mogwai.


Das Jahr 2011

Wichtigster Meilenstein ist natürlich der Kindergartenbeginn im Sommer. Und zuerst kommen noch unsere Ferien im Mai/Juni. Das erste Mal richtige Ferien seit 1998!

Dann hab ich mir einiges vorgenommen. In erster Linie viel Selbsterziehung in den Bereichen Sport, Ordnung, Finanzen, Arbeitsorganisation. Das werde ich aber auf meiner anderen Website genauer ausführen, das langweilt ja die meisten nur. Fabienne hat auch noch ein paar Sachen, die sie im Laufe der nächsten Monate lernen sollte (z.B. die Nuggis auch zum Schlafen weglassen, selber anziehen).

Publiziert am 31. Dezember 2010 · 2 Kommentare

 

Weihnachten 2010

Geschafft! Weihnachten ist vorbei. Fast alle Geschenke abgeliefert, die Überreste verräumt. Ich weiss gar nicht, warum ich es jedes Jahr erneut nicht schaffe, das Ganze ohne Stress über die Bühne zu bringen…

Hier ein paar Impressionen:

Publiziert am 28. Dezember 2010 · ein Kommentar

 

*brrrrr*

Ich finds loriot ach was ja nett von meinen Eltern (=Vermieter), dass sie jetzt die Heizung angestellt haben. Weniger toll finde ich hingegen, dass sie dann dafür den ganzen Tag das Fenster in Fabiennes Zimmer geöffnet lassen (am Morgen wecken sie Fabienne, da ich ja schon um halb sechs aus dem Haus gehe).

Und jetzt hab ich eiskalte Füsse und die werd ich wohl bis morgen nicht mehr los…

Publiziert am 29. September 2010 · noch kein Kommentar

 

Scraparadies

Endlich geschafft! Nach langem Planen, Möbel herumschieben (zuerst virtuell, dann real), Möbel für Möbel austauschen (denn alles aufs Mal unmöglich, da kein Platz für all mein Krimskrams woanders) und einräumen bin ich heute vorerst tatsächlich fertig. Die vielen Schubladen sind jpmorgan chase ach routing number noch nicht ganz optimal eingerichtet, aber es wird sich im Laufe der Zeit von selbst ergeben, was wo am sinnvollsten ist.

Hier mein Scraparadies:


Publiziert am 3. August 2010 · 5 Kommentare

 

Mr. Raupe

Auf dem Nachhauseweg vom Sommer-Picknick haben wir im Zug einen tierischen via ach blinden Passagier entdeckt. Fabienne bestand darauf, ihn am nächsten Bahnhof nach draussen zu bringen bzw. bringen zu lassen (an dieser Stelle: Herzlichen Dank dem Herrn, der sich Mr. Raupe erbarmt hat und ihn hoffentlich an einem hübschen Ort abgesetzt hat). Vorher musste Mr. Raupe allerdings noch als Fotomodell herhalten.

Mr. Raupe

Publiziert am 2. August 2010 · ein Kommentar

 

Nächtlicher Verfolgungswahn

Montagmorgen, 03.51: Ein zischendes Geräusch weckt mich, ich bin sofort hellwach. Und mir ist sofort klar, woher dieses Geräusch kommt, da sind Sprayer am Werk! Irgendjemand besprayt gerade unser Haus. Ich steh also im Dunkeln auf (ich will ja niemanden verscheuchen) und such mir was zum Anziehen. Inzwischen ist das Licht hinter dem Haus angegangen. Ha! Die erwische ich! Und dann seh ich es auch noch blitzen draussen. Diese frechen Kerle fotografieren ihr Werk also auch noch!

Ich hab inzwischen Pijamahosen ach processing software und ein T-Shirt gefunden. Aber die Taschenlampe ist verschollen, unterdessen hab ich auch das Licht angezündet. Vielleicht ists doch besser, wenn ich sie nicht auf frischer Tat ertappe. Sonst schlagen die mir womöglich noch ein Brett auf den Kopf (da liegen nämlich ein paar in der Wiese rum). Also ich schnapp mir dann den Fotoapparat. Einerseits als Taschenlampenersatz, anderseits damit ich diese Lümmel, falls sie doch noch da sind, sie fotografieren kann.

Ich tappse also mit Fotoapparat bewaffnet, in roten, geringelten Snoopy-Pijamahosen und T-Shirt nachts um vier ums Haus und sehe – nichts. Was den Vorteil hat, dass mich auch niemand gesehen hat *lach*.

Ich leg mich dann doch wieder ins Bett und warte, bis eine halbe Stunde später der Wecker klingelt …

Inzwischen erinnere ich mich, dass ich genau dieses Geräusch schon einmal nachts gehört habe. Damals noch im Heereguet. Und auch da war ich überzeugt, dass da Sprayer am Werk sind (und auch da war nichts). So langsam nimmt mich schon wunder, wer/was dieses Geräusch macht. Und was dieses runde helle Etwas auf dem dritten Foto ist, würde ich auch zu gerne wissen.

Publiziert am 19. Juli 2010 · 4 Kommentare

 

Scrapzimmer

Nach einem Jahr mit zusammengewürfelten Möbel, z.T. über sieben Ecken geerbt und weitergegeben, hab ich mich jetzt dazu entschieden, mein Scrapzimmer schon dieses Jahr neu einzurichten.

Eine nacha software erste Ladung von IKEA wurde schon geliefert, den Rest werde ich in den nächsten Tagen holen. *freu*

Im Moment siehts aus wie eine Messie-Abstellkammer, aber bald schon sind dann nur noch hübsche weisse Möbel drin mit viel Schubladen und Stauraum. Insgesamt fünf EXPEDIT, acht ALEX und drei BILLY.

Hier die Pläne:

Ich hoffe, ich habe keinen groben Fehler auf meinen Plänen und die Möbel passen auch wirklich :-?

Und hier noch ein paar Eindrücke vom Vorher-Zustand:

Publiziert am 3. Juli 2010 · noch kein Kommentar

 

Böse Uzi

boese-uzi

Jööh, da finde ich ja richtige Schätze beim Durchstöbern meiner alten Fotos. Das hat mir mein Uhrmacher-Mitstift bank of america ach department phone number Ruben gezeichnet, als ich ihn gebeten habe, auch mal für mich etwas zu machen. Er solle einfach irgendetwas schreiben, hab ich ihm gesagt :mrgreen:

Publiziert am 2. Juli 2010 · noch kein Kommentar

 

Danke Reini!

ally bank ach department phone number alt=”rollschinkli” width=”258″ height=”300″ />

Endlich mal ein Metzger, der auch an Singles denkt!

Publiziert am 15. Dezember 2009 · noch kein Kommentar

 

50 Tage iPhone

Mein iPhone ist jetzt schon 50 Tage alt. Höchste Zeit für ein erstes Resümee.

Kurzfassung: Ich will nicht mehr ohne mein iPhone sein!

Ausführliche Fassung: Ich finde das iPhone wahnsinnig praktisch. Inzwischen habe ich einige Apps (kleine Programme, die extra fürs iPhone entwickelt werden) geladen, die mir das Leben ungemein erleichtern.

Zum Beispiel meine To-Do-Liste: Vorher hatte ich kleine Blöckli, wo ich jeweils aufschrieb, wenn mir etwas eingefallen war, was ich erledigen sollte. Wenn das Blöckli grad nicht zur Hand war, dann nahm ich halt einfach einen Zettel. Und ein paar Tage später (spätestens beim Waschen) fand ich dann denn Zettel wieder. Sprich: Ich hab zwar immer schön alles aufgeschrieben, aber meistens nachher nicht mehr daran gedacht, dass ich doch noch etwas aufgeschrieben habe, dass ich tun sollte.

Oder das Haushaltsbuch. Eine zeitlang habe ich brav den ganzen Tag alle Kassabons gesammelt und abends dann in ein Haushaltsbuch eingetragen. Tönt theoretisch eigentlich gut, aber in der Praxis gibts halt dann doch viele Einkäufe, wo man entweder keine Quittung erhält oder sie dann vergisst/verlegt. Da mein iPhone meistens mit dabei ist, kann ich alle Einkäufe gleich eintippen. Und sie mit wenigen «Klicks» auch gleich verschiedenen Kategorien zuweisen.

Das sind so meine zwei Lieblingsprogramme. Daneben gibts noch viele weitere praktische Helfer: Einkaufsliste, Wörterbuch, TV-Programm, ach acronym Telefonbuch, Fahrplan, facebook, 20 Minuten, wikipedia usw. Ganz toll find ich auch das WordPress-App, damit kann ich unterwegs Einträge für diese Webseite schreiben.

Und ganz ganz wichtig sind natürlich auch die Mailfunktion und das Internet. Ich spare ungemein Zeit, indem ich schon auf dem Heimweg von der Arbeit auf meine wichtigsten Internetseiten nachlesen kann, was tagsüber so passiert ist.

Telefonieren kann man mit dem iPhone glaubs auch. Das habe ich aber noch nicht ausprobiert ;-) .

Publiziert am 29. Januar 2009 · noch kein Kommentar

 

Zahnarzt

ach rules size-medium wp-image-833″ title=”p-640-480-1ec64f2f-92c2-4af1-a22b-db1ad26d23c7″ src=”http://www.diheim.ch/wp-content/uploads/2009/01/p-640-480-1ec64f2f-92c2-4af1-a22b-db1ad26d23c7-225×300.jpg” alt=”p-640-480-1ec64f2f-92c2-4af1-a22b-db1ad26d23c7″ width=”225″ height=”300″ />

Ich habe ein neues Hobby: diese Woche verbringe ich praktisch meine gesamte Freizeit beim Zahnarzt. Weil ich ja sonst nichts zu tun habe …


Publiziert am 21. Januar 2009 · noch kein Kommentar

 

Crocs zum Dritten

Nofallmässig* musste ich am Montag ein zweites Paar “Wintercrocs” citibank ach department phone number (das sind die mit Felleinsatz) kaufen. Und da ja Ausverkauf ist, habe ich mir diesmal “echte” Crocs geleistet. Und sie sind tatsächlich nicht nur x-mal teurer, sondern auch viel, viel bequemer. Jetzt stellt sich mir nur das Problem, welches Paar ich zuhause trage und welches bei der Arbeit?

* Mit einer offenen Blase an der Ferse in Stiefeln konzentriert zu arbeiten funktioniert einfach nicht …

Publiziert am 7. Januar 2009 · noch kein Kommentar

 

Vorsätze 2009

Uiuiui, jetzt ist das Jahr schon drei Tage alt und ich hab meine Vorsätze fürs Jahr 2009 noch immer nicht aufgeschrieben… Das fängt ja schon gut an.

Meine Vorsätze:

  • Finanzen im Griff haben
  • To-Do-Liste führen und mich daran halten
  • Ordnung
  • Freie Zeit sinnvoller nutzen
  • Mehr LOs scrappen

Ich glaube, das reicht für den Anfang…

Für die ersten zwei Punkte hab ich mir rejected ach transaction je ein Programm aufs iPhone geladen, damit mir das leichter fällt. Denn das ist ja immer in Griffnähe. 

Und jetzt beginnen ich gleich mal mit dem dritten Punkt und räume Fabiennes Adventskalender weg.

Publiziert am 3. Januar 2009 · noch kein Kommentar

 

X-mas-Shopping

Kurzentschlossen hab ich mich heute ins Shoppinggetümmel gestürzt. Aber da ich schon vor zehn Uhr in der Stadt war, wars noch ganz erträglich. Und jetzt bin ich schon wieder auf dem Nachhauseweg. Mal schauen, was ich noch alles vergessen habe. Ich hoffe ja, dass bb&t ach routing number ich den Rest noch online besorgen kann und nicht mehr in die Stadt muss; mal schauen. Hab den Geschenkeüberblick irgendwie verloren.

Publiziert am 21. Dezember 2008 · noch kein Kommentar

 

Ja ist denn heut scho Weihnachten?

Ganz spontan hab ich mir heute ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk gemacht: ein iPhone! Und ich ach return hab riesig Freude daran. Danke liebes ich!

Publiziert am 12. Dezember 2008 · ein Kommentar

 

Zurück aus dem Scrapweekend

Nach 48 Stunden Hardcore-Scrappen bin ich erschöpft wieder ach credit line-through;”>in der Realität zuhause angekommen. Diese zwei Tagen haben wahnsinnig gut getan und meine Batterien sind wieder für eine Weile aufgeladen.

Meine Werke folgen in den nächsten Tagen.

Publiziert am 6. Oktober 2008 · noch kein Kommentar

 

Adieu Ferien!

So schnell kanns gehen: Unsere Ferien sind schon wieder vorbei.

Morgen um diese Zeit sitze ich sovereign bank ach schon wieder im Büro. Ach nö! Um diese Zeit hab ich ja schon wieder Pause ;-) . So wirklich anstrengend kann man meine Arbeit echt nicht nennen…

Publiziert am 28. September 2008 · noch kein Kommentar